Das Online-Portal der BIO-Branche in Mecklenburg-Vorpommern

Mairübchen unter einer Deichkäsehaube mit Rhabarberchutney

Rhabarber

Es muss nicht immer Spargel sein. Jetzt haben auch Rhabarber, Mairübchen und die ersten Erdbeeren Saison. Gemeinsam ist den dreien, dass sie nur kurze Zeit frisch und regional verfügbar sind. Also zugreifen!
DieKüche macht momentan Pause, diese frühlingsfrische Rezept stammt von BIOSpitzenkoch Alfred Fahr.

Zutaten (für 4 Personen):


Für die Mairübchen:
100 g rote Linsen
500 ml Wasser
800 g Mairübchen
10 g Butter
50 g Zwiebel
5 g Knoblauch
100 g Magerquark
30 g Frühlingszwiebel, in fein Ringe geschnitten
20 g Gartenkräuter, fein geschnitten
5 g Steinsalz   
1 g Pfeffer, frisch gemahlen
150 g Deichkäse oder anderer Schnittkäse aus Kuhmilch, gehobelt

Für das Rhabarberchutney:
400 g Rhabarber
30 g Butter
1 Prise Fenchelsamen, geschrotet
100 g Zwiebeln, in kleine Würfel geschnitten
1 St. Sternanis
1 St. Zimtstange
1 St. Vanillestange
60 g Akazienhonig
20 ml Apfelessig
100 ml Apfel-Mangosaft
2 g Zitronenschale, frisch gerieben
3 g Orangenschale, frisch gerieben
20 g Aprikosenmarmelade
10 g Koriander oder Petersilie zum Garnieren

Zubereitung:
Mairübchen:
Rote Linsen eine Stunde in dem Wasser einweichen, danach abschütten. Mairübchen schälen, eine Standfläche schneiden und mit einem Kugelausstecher aushöhlen.
Die Mairübchen im Dampfgarer bissfest dämpfen (alternativ in einem Topf mit leicht gesalzenem Wasser bei geschlossenem Deckel bissfest garen).
Zwiebel und Knoblauch schälen, dann klein würfeln.
Butter in einem Topf schmelzen, die Zwiebel bei mittlerer Hitze glasig dünsten, dann den Knoblauch zugeben und leicht anrösten. Die Linsen zugeben, mit 120 ml Wasser aufgießen, aufkochen und ziehen lassen bis das Wasser aufgenommen ist.
Die Linsen nun mit Quark, Frühlingszwiebeln, Kräutern und Gewürzen vermengen und abschmecken. Die Hälfte des Schnittkäses ebenfalls unter die Masse rühren.
Die Masse in die Mairübchen füllen, mit dem restlichen Käse bedecken und im Backofen bei 160°C für 10 – 15 Minuten backen.

Rhabarberchutney:
Rhabarber schälen, bzw. mit dem Messer die Fäden abziehen. Anschließend in Stücke von 3 cm Länge schneiden.
Butter in einer Pfanne oder in einem Wok schmelzen. Fenchelsamen mit den Zwiebelwürfeln anschwitzen bis die Zwiebeln glasig sind. Rhabarber, Sternanis, Vanille und Zimt zugeben und 2 Minuten dünsten. Honig zugeben und etwas karamellisieren lassen.
Mit dem Apfelessig ablöschen und anschließend mit Apfel-Mangosaft aufgießen.
Zitronen- und Orangenschale einraspeln, Aprikosenmarmelade zugeben, aufkochen und etwas ziehen lassen.
Die Mairübchen auf dem Chutney anrichten, mit Koriander oder Petersilie garnieren und servieren.

Mehr Informationen zu den BIOSpitzenköchen finden Sie unter www.bio-spitzenkoeche.de

Autor: 
BIO-MV
Kategorie: 
Bewertung: 
Total votes: 1190