Das Online-Portal der BIO-Branche in Mecklenburg-Vorpommern

Schokocreme mit gutem Gewissen

Unsere Kinder lieben Schokocreme. Wir auch. Weil die meisten Zutaten von ganz weit weg kommen und weil die Leckerei in Bio auch ein bisschen was kostet, gibt es sie bei uns nur am Wochenende. Aber selbst Bio ist nicht unbedingt fair gehandelt oder gar palmölfrei. Die Alternative: Selber machen.
Foto Selbst gemachte Schokocreme palmölfrei

Unsere Kinder lieben Schokocreme. Wir auch. Weil die meisten Zutaten von ganz weit weg kommen und weil die Leckerei in Bio-Qualität auch ein bisschen was kostet, gab es sie bei uns nur am Wochenende. So blieb Schokocreme etwas Besonderes für uns. Lange Zeit kauften wir eine Bio-Marke, die nicht zu süß ist. Aber Bio ist noch lange nicht Fair, stellten wir irgendwann fest. Und was fair gehandelt ist, ist noch lange nicht palmölfrei. „Warum ist Palmöl nicht gut, Mama?“, fragte unsere Große. Ich versuchte eine kurze, kindgerechte Erklärung die vor allem darin bestand, dass nicht nur die Natur und die Tiere, sondern auch viele Menschen sehr unter dem An- und Abbau leiden. Dann sagte ich, wir können jetzt alle gemeinsam entscheiden, ob wir das in Kauf nehmen und weiter Schokocreme kaufen wollten oder eben nicht. Großartigerweise sagten beide Kinder: „Nicht kaufen“.

Ganz verzichten wollten wir aber auf keinen Fall. Was also tun? Blieb nur noch die Variante der Eigenproduktion. Also recherchierte, probierte und kombinierte ich eine Weile umher. Wer hätte gedacht, dass es so viele Varianten gibt? Auf Ölbasis, mit Butter, Milch oder Sahne, mit Honig oder Zucker, mit viel oder wenig Nüssen... Am Ende entstand ein Rezept das lecker, einfach und bei allen Familienmitgliedern beliebt ist. Außerdem lässt es sich toll variieren.

Gutes-Gewissen-Schokocreme

- 20 Gramm fair gehandeltes Kakaopulver
- 50 Gramm Rohrrohrzucker
- 50 Gramm Haselnüsse von hier
- 30 Gramm Walnüsse von hier
- 200 ml Sahne
- 80 Gramm fair gehandelte Vollmilch- oder Zartbitter-Schokoklade ( „Die gute Schokolade“ im Budni gibt es zum Beispiel schon für nen Euro)

Nüsse in der Pfanne rösten und anschließend fein zermahlen (Küchenmaschine oder Multi-Zerkleinerer, früher hieß es Moulinette...). Kakao und Zucker dazu. Sahne vorsichtig erwärmen und Schoki darin schmelzen. Zum Schluss alles zusammen mixen, abkühlen lassen und im Kühlschrank aufbewahren. Mmmmhhhhh.... Hält bei uns maximal 2 Wochenenden!

Meine liebste Variante: Mandeln statt Nüsse und weiße Schoki statt Vollmilchschokolade.

Gelingt auch vegan mit Soja-Sahne super!

 

Autor: 
Stefanie Burr
Kategorie: Ernährung
Bewertung: 
Total votes: 840